Lieblos

 

Komm, leg dich zu mir.

So wie wir es früher immer getan haben

Hab keine Angst,

ich werde meine Finger von dir lassen.

Ich will nur mal wieder in deine Augen schauen...

Das Spiegelbild zur Seele,

für dich ich gestorben bin,

jetzt abweisend, kalt und unbekannt.

 

Gestorben, ja, es tat gut einen Menschen zu kennen.

Besser als jeder andere kannte ich dich, sagtest du.

Und jetzt erkenn ich dich nicht mehr...

Weißt du, du bist wie eine Sucht...

Ich  wollte nicht mehr in deine Augen schauen...

In die Augen, die mich verließen...

 

Ich will mich nicht wieder hassen,

für die Sache, die ich getan hab:

Ich hab an die ewige und vollkommene Liebe geglaubt...

 
 

Still und unbewegt

 

Als die Zeit kam

Wo die Blätter die Bäume

Im Sturm verließen und

Die Bäume verlassen und

Allmählich ganz leer dastanden,

fühlte ich mich wie einer von ihnen.

 

Als ich rausging

Und im Sturm,

der durch mich wehte,

die Blätter aufsammelte,

um sie meinen Tieren zu bringen,

fühlte ich mich aber wie ein Blatt,

 

dass fortwehte

im Sturm und seine Freund verlor und verriet.

Meine Tiere knabberten an den Blättern,

legten sich rein, genossen den Duft

und fühlten sich in ihnen wohl.

 

Als ich innen saß

Und sah

Wie der Sturm

Baum und Blatt

Für immer trennte,

fühlte ich mich wie der Sturm.

 

Wenn ich nicht so leer

Gewesen wär

Hätt ich mich gefühlt

Wie die Sonne, die die

Bäume und Blätter wachsen ließ

Und jetzt nur selten zum Vorschein

Kam, nur um um die

Blätter zu trauern, die,

von ihr liebevoll geschaffen,

jetzt vergingen.

 
 

Reise

 

Er fällt

Ohne Auftrag

Ohne Worte

Ohne Gepäck

Ohne Sorgen

Ohne Seele.

Er verliert

Ohne Freuden

Seine Freunde,

verliert den endlosen Kampf

gegen die Schwerkraft.

Und schwebt bewusst

Seinem Heim entgegen.

Farbe spiegelt sich

In ihm.

Gemeinsamkeit lockt

Doch er frohlockt

Stillschweigend

Freiheit durch Einsamkeit...

 
 

Nordwind

 

Gräser

Im treibenden Sand
Grün, grau, braun
Aus der Stadt verbannt
 
Ihr Freund, der Wind
Schmeichelt dem Halm
Spielt wie ein Kind
Nie gehört von Harm
 
Traf sie überall, die Gräser
Neben Müll leere Gläser
Doch wollt sich mehr erfahren
Die Wut nicht aufsparen
 
So zog er fort ohne Gepäck
Hinterließ keine Spuren im Gehäck
Sagte niemandem Bescheid
Erzählte keinem seinen Neid
 
Und er zog an einen Ort
Verlassen und unbekannt
Und er stürmte in einem fort
Ungezähmt und unbenannt
 
Nach neun Monden kam er zurück
Zum Strand der Stadt am Rand
Doch was er fand war wieder kein Glück
Zerstört, verlassen, abgebrannt
 
Gewiss, einer seines Gleichen
Ist irrend durchgebrannt
Niemand konnte ihm mehr weichen
Seine Spur verläuft im Sand...
 
Winde
Keiner ein Gefallen mehr fand
Zerstörend, wütend, durchgebrannt
Aus Gesprächen verbannt...
 
 
Gratis bloggen bei
myblog.de